Was ändert sich?

Mit Einführung der STAF werden diverse steuerliche Bestimmungen geändert bzw. angepasst. Die einzelnen steuer-politischen Massnahmen können wie folgt zusammengefasst werden:

Abschaffung Steuerprivilegien 
Einführung auf: Bundesebene und Kantonsebene
Die kantonalen Steuerprivilegien (z.B. Holdingprivileg) wie auch die Besteuerungspraxen für Prinzipalgesellschaften und Swiss Finance Branches werden aufgehoben.

Sondersatzlösung bei Wegfall kantonaler Steuerprivilegien 
Einführung auf: Kantonsebene
Bei Wegfall der Steuerprivilegien werden die stillen Reserven (inkl. Goodwill) steuerneutral aufgedeckt und sodann gewinnsteuerwirksam abgeschrieben werden.

Step-up bei Zuzug / Eintritt in die Steuerpflicht 
Einführung auf: Bundesebene und Kantonsebene
Bei Beginn der Steuerpflicht dürfen die stillen Reserven (inkl. Goodwill) steuerneutral aufgedeckt und sodann gewinnsteuerwirksam abgeschrieben werden.

Patentbox 
Einführung auf: Kantonsebene
Der Reingewinn aus qualifizierten Patenten und vergleichbaren Rechten wird in reduziertem Umfang in die Bemessungsgrundlage bei der Gewinnsteuer einbezogen. Die minimal erforderliche Besteuerungsquote ist 10% (d.h. maximale Entlastung um 90%).

Erhöhte F&E-Abzüge 
Einführung auf: Kantonsebene (freiwillig)
Inländische Forschung- und Entwicklungsaufwendungen sind mit einem Zuschlag von bis zu 50% abzugsfähig.

Abzug kalkulatorischer Zins für Eigenfinanzierung (bei Mindeststeuerbelastung) 
Einführung auf: Kantonsebene (freiwillig)
Kalkulatorischer Zins auf dem Sicherheitseigenkapital bei einer kantonalen Gewinnsteuerbelastung von mindestens 13.5%.

Erleichterung bei der Kapitalsteuer
Einführung auf: Kantonsebene (freiwillig)
Steuerermässigung für Eigenkapital auf Beteiligungen, Patenten und Konzerndarlehen.

Teilbesteuerung 
Einführung auf: Bundesebene und Kantonsebene
Ausschüttungen aus qualifizierenden Beteiligungen (Beteiligungsquote > 10%) unterliegen einer Besteuerungsquote von 70% (direkte Bundessteuer) bzw. mindestens 50% (Kantons- und Gemeindesteuern).

Entlastungsbegrenzung 
Einführung auf: Kantonsebene
Die gesamte steuerliche Entlastung für die Patentbox, den erhöhten F&E-Abzug, den kalkulatorischen Zins für die Eigenfinanzierung und die Abschreibung der stillen Reserven beim Statuswechsel darf nicht höher sein als 70% des steuerbaren Gewinnes.

Beschränkung der Ausschüttung von Kapitaleinlagereserven 
Einführung auf: Bundesebene und Kantonsebene
Börsenkotierte Unternehmen sind verpflichtet, bei der Ausschüttung von Kapitaleinlagereserven im gleichen Umfang übrige (steuerbare) Reserven auszuschütten.

Verschärfung Transponierungstatbestand 
Einführung auf: Bundesebene und Kantonsebene
Die minimal erforderliche Beteiligungsquote von 5% für das Vorliegen einer Transponierung wird aufgehoben.

Ausdehnung pauschale Steueranrechnung 
Einführung auf: Bundesebene und Kantonsebene
Die pauschale Steueranrechnung kann von schweizerischen Betriebsstätten ausländischer Unternehmen beansprucht werden.